Waches Selbst-Leadership - Was es dafür braucht

 

Kennst Du Deinen Führungs-Stil in Bezug auf Dich selbst? 

Wie führst Du Dich selber durch Deine inneren Selbstgespräche, durch Erfahrungen, durch Deinen Alltag, durch Dein Leben?

 

Die Bedeutung der Kompetenz 'sich-selber-zu-führen' ist immens, wenn wir ein selbstbestimmtes, bewusstes Leben verwirklichen wollen.

 

Wir führst Du Dein Zepter, wie 'regierst' Du Dich und Dein persönliches inneres 'Reich'?

Wie navigierst Du Dich durch Deine Selbstverwirklichung?

Hart, pushend, kontrollierend, grenzenlos, lasch, unklar? Wie gehst Du mit Dir selber um?

 

Deine Selbst-Führungskompetenz gestaltet den Rahmen, den Raum für Dein Bewusst-Seins - und bestimmt somit Deine Energie-Entwicklung. Und diese wiederum gestaltet Deine Erfahrungen, Dein Unterwegs-Sein, Dein Potenzial, Deine Erfolge, Deine Wirkkraft. 

 

Dein Selbst-Leadership bestimmt, ob sich Deine innerliche und äusserliche Reise zäh, schwer und anstrengend oder fliessend, nährend, freudvoll anfühlt. 

 

Femininität bewusst an Bord holen und bewohnen

Inwiefern sind die femininen Qualitäten und Herangehensweisen in Deiner Selbst-Führung bewusst integriert? Findet Dein Frau-sein, zartfühlig-sein, Dein spirituell-sein da auch seinen Platz? Hat Sinnlichkeit, Milde, Weich sein, Fühlen, Fliessen, Empfänglich sein, Rhythmus, Hingabe, Intuition auch Raum?

Einen gleichwertigen Raum wie: Aktivität, Individualität, Zielorientierung, Intellekt, Fokus, Leistung, Willenskraft?

 

Waches, ausgeglichenes Selbst-Leadership braucht ein Zusammenspiel und dafür bedarf es oft zuerst der bewussten Aktivierung und Integration der weiblichen Qualitäten. Diese schlummern bei meinen Klientinnen sehr häufig im Versteckten. Denn gesellschaftlich 'gefördert' und 'belohnt' wird mehrheitlich eine intellektuelle, leistungsorientierte, vereinfacht gesagt 'männliche' Art der Selbstverwirklichung und Erfolgsentwicklung. 

 

Und wir tragen beide Seiten in uns. Es geht nicht um besser oder schlechter, sondern um das Verständnis, dass wir mit unserem Sein in eine Dualität eingespannt sind. 

 

Leben wir eine einseitige nur 'männliche' Selbst-Führung, entsteht irgendwann ein unbefriedigendes Ungleichgewicht. Etwas in einem klafft auseindander. Das Gefühl entsteht, dass etwas Entscheidendes auf der Strecke bleibt. Etwas in einem ist unterschwellig 'hungrig', 'durstig' ohne zu wissen nach was genau.  

 

Männliche und Weibliche Leadership-Qualitäten vereinen

Damit unser Gewahrsein sich in einem für uns nährenden, stabilen Feld bewegen und entfalten kann, braucht es den Einbezug der Qualitäten beider Pole.

 

Eine innere Balance für sich aufzubauen erlebe ich als Kernelement einerseits fürs Frau-sein und andererseits für eine erwachte Wirkkraft im Aussen. Ein Schlüssel, um von einem Ort der inneren Ausgeglichenheit, Kreativität, Kraft & lebendigen Weiblichkeit im Aussen kraftvoll und für die eigene Seele sättigend erfolgreich zu wirken. 

 

Ein gleich-wertiges Bewohnen und Leben von weiblichen und männlichen Qualitäten ermöglicht ein Fundamet für inneren Frieden. Und wirken, handeln, leben von diesem Ort des Friedens erschafft eine neuartige, wache, kostbare Art, um seine Ziele, Visionen, Ideen umzusetzen und auf eine ‚heilsame’, ganzmachende Weise wiederum andere Menschen zu berühren und inspirieren.

 

Hast Du Lust Deine 'feminine' Selbst-Führungs-Kompetenz zu beleben, aufzufrischen und zu erweitern? Dann sei herzlich willkommen am Samstag, 29. Juli 2017 am Tages-Workshop. Infos und Anmelden kannst Du Dich hier

 

Herzlich eine fantastische Zeit,

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    (Dienstag, 11 Juli 2017 00:03)

    oh wie treffend dein Artikel ist, liebe Mirjam!
    Danke für Dein Erinnern weich und geschmeidig zu sein und es zu bleiben als Frau.
    meine Weiblichkeit bewohnen.. dass finde ich wirklich super ��✨Gé

  • #2

    Mirjam Lutz (Mittwoch, 12 Juli 2017 15:42)

    Sehr gerne! Ja bewohnen, zu Hause sein, beleben - die Weiblichen Qualitäten in einem. So kraftvoll! Herzlich, Mirjam

  • #3

    Gabriela (Mittwoch, 12 Juli 2017 17:56)

    Huiii...ich merke gerade, dass ich durch die feine Abstimmung deiner Worte bereits entschleunigt und zentrierter werde. Was bei mir besonders anklingt ist die Stelle: ....dass eher diese männliche Selbstverwirklichung belohnt wird... Dass wir als feinfühlige Frauen diesen Verlockungen nicht auf den Leim gehen, sondern bei unseren Urqualitäten bleiben, scheint mir eine sehr wertvolle Erinnerung deinerseits an uns Frauen¨! Vielen lieben Dank Mirjam

  • #4

    Mirjam (Freitag, 14 Juli 2017 11:32)

    Liebe Gabriela, exakt, durch diese Annäherung entschleunigt etwas in einem. Zentrierung, Balance wird möglich, was für ein kraftvoller Ort, um von dort zu leben. Danke für Deinen Kommentar! Herzensgrüsse, Mirjam